Die Gartenwerkstatt startet! – Urban Gardening für Kinder

Die Jugendförderung Landau startet das Urban Gardening für die Kleinen.

Im Innenhof des Hauses der Jugend Landau wird es nach den Sommerferien 2022 ab Freitag, 23. September grün und schmackhaft.

Ina Rinck, Sozialpädagogin der Jugendförderung Landau und Anja Lühnenschloß, Naturpädagogin werden mit Kindern und Jugendlichen einen Nutzgarten auf dem Thomas-Nast-Platz im Gang zur Mauergasse entstehen lassen.

Sie laden Kinder ab dem Grundschulalter regelmäßig freitags zwischen 15:00 Uhr und 17:00 Uhr ein im Jahresrhythmus zu gärtnern. Viel Spannendes über die Natur und ihre ökologischen Abläufe kann spielerisch bei uns erfahren und erlebt werden. Wir legen Hochbeete an, integrieren Regenwürmer, setzen Pflänzchen, hegen und pflegen diese und werden geerntetes Gemüse verarbeiten.

Auf dem Anmeldeportal der Jugendförderung Landau https://landau.feripro.de/ (Sparte: Tagesworkshops) könnt ihr euch bereits jetzt über die Gärtnerworkshops informieren und stöbern. Themen wie zum Beispiel „Der Wurm im Hochbeet“, „Gefütterter Kompost – etwas Neues entsteht“ – sowie das Angebot der „Erdbeer-Knobi-Freundschaft“ werdet ihr dort finden. Schaut bei der Gartenwerkstatt vorbei und lasst euch überraschen. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Für weitere Fragen können Sie gerne mit Frau Ina Rinck, Jugendförderung Landau unter folgender E-mail Adresse Kontakt aufnehmen: Ina.Rinck@Landau.de

Hintergründe zu diesem Projekt:

Für uns ist es wichtig, Impulse für Naturerfahrungen anzubieten und ein Interesse für die Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft zu wecken. Meist fehlt in der Stadt Raum für kindgerechte Naturerlebnisse. Die besten Erfahrungen manifestieren sich, wenn sie über die 5 Sinne erlebt werden. Dafür ist ein Gemüsegarten die perfekte Basis. Die Farben und Formen des Gemüses und der duftenden Kräuter, der Geruch und Geschmack, all das sind fantastische Instrumente, um Kinder die Natur mit ihren Sinnen spüren zu lassen.

Wir werden mit einer Vielzahl unterschiedlichster Naturmaterialien kreativ sein. Durch das wiederkehrende Gärtnern lernen die Kinder Verantwortung zu übernehmen. Dies ermöglicht ihnen, ihre Umwelt und insbesondere die Pflanzenwelt, die sie am Ende ihres Zyklus mit Nahrung versorgt, wertzuschätzen. 

Hier kommt auch die Permakultur zur Sprache, die den Kindern während des Gärtnerns spielerisch nähergebracht wird. Dass alles ein wiederkehrender Kreislauf ist und die Natur mit ihren ökologischen Abläufen keine Verschwendung kennt, wird durch die Permakultur im Garten für die Kinder erlebt. Wir danken der Firma Ernst Schmitt GmbH in Bellheim und dem Forstamt Haardt – Förster Rüdiger Sinn – für die freundliche Unterstützung dieses Projektes.